Regie: John Krasinski / USA 2018 / 90 Min.

Darsteller: John Krasinski, Emily Blunt, Noah Jupe, Millicent Simmonds, Cade Woodward, Leon Russom, Doris McCarthy

Produktion: Michael Bay, Andrew Form, Bradley Fuller

Freigabe: FSK 16

Verleih: Paramount

Start: 12.04.2018    

 

In unserem Alltag voll von Baustellen, klingelnden Telefonen und scheinbar endloser Radiobeschallung kann Stille ein ziemlich wertvolles Gut sein. In John Krasinskis (DIE HOLLARS – EINE WAHNSINNSFAMILIE) Endzeitszenario A QUIET PLACE ist sie die einzige Überlebenschance für die wenigen noch existierenden Menschen.

Das gilt auch für die (anfangs) fünfköpfige Familie um Vater Lee (John Krasinski) und seine Frau Evelyn (Emily Blunt). Sie setzen alles daran, ihre Kinder (Millicent Simmons und Noah Jupe) vor den blinden, aber extrem hellhörigen Monstern zu schützen, verständigen sich größtenteils mit Gebärdensprache und laufen sogar auf vorher ausgestreutem Sand, um die Geräusche ihrer Schritte zu dämpfen. Die Exposition verdeutlicht uns dann auch ziemlich schonungslos den Ernst der Lage: Nur ein unbedachter Moment oder ein unbeabsichtigtes Geräusch reichen aus, um die Aufmerksamkeit der Monster zu erregen – mit verheerenden Konsequenzen für Leib und Leben. Über ein Jahr nach Beginn der Invasion sieht die junge Familie sich vor eine neue Herausforderung gestellt, denn Evelyn wird schon bald ein Kind zur Welt bringen.

025

Durch seinen Fokus auf Stille ist John Krasinski, der eigentlich eher aus der Comedy-Ecke kommt, ein sehr intensiver und atmosphärischer Ausflug ins Genrekino gelungen. Die Abwesenheit von Tönen über weite Strecken der Laufzeit führt zu einer elektrisch aufgeladenen Anspannung, die sich in jedem noch so kleinen Geräusch entladen kann und unweigerlich für gebannte und am Kinosessel festgeklammerte Zuschauer sorgt. Einen Griff in die Popcorntüte dürften die meisten Kinobesucher sich da zweimal überlegen. Und das ist im Hinblick auf das eigentlich eher ruhige Erzähltempo umso erstaunlicher. A QUIET PLACE scheut sich nicht vor einer ausführlichen Exposition, die uns die Figuren und ihre Lebensumstände näherbringt. Wir spüren die emotionale Verbundenheit der Familienmitglieder miteinander, ihren Überlebenswillen und Zusammenhalt, aber auch die unausgesprochenen Ängste und Konflikte jedes Einzelnen. Teilweise sehen wir sie auch in scheinbar alltäglichen Szenen, die uns ihre dramatische Situation kurzzeitig vergessen lassen. So beobachten wir Evelyn mit ihrem Sohn beim Lernen oder die Kinder bei einer Partie „Mensch ärgere dich nicht“. Doch die scheinbare Normalität bleibt stets fragil, und wir spüren, dass sie in dieser Welt keinen Bestand haben kann. Zusätzlich wird die allgegenwärtige Bedrohung mit wunderschönen Landschaftsaufnahmen kontrastiert – auch das steigert die Intensität des Gesehenen erneut.

Positiv zu erwähnen ist auch die Detailverliebtheit des Drehbuchs. Hier haben sich die Autoren wirklich Gedanken gemacht, wie man im Alltag Geräusche so weit wie möglich eindämmen könnte, und präsentieren Lösungen für viele Situationen, die kreativ, aber dennoch realitätsnah sind.

026