Hier erhältlich als E-Paper
Warenkorb

THE RETALIATORS JETZT IM KINO (Q & A MIT DER CREW)

Seit am 14. September bringt BETTER NOISE FILMS und BETTER NOISE MUSIC ihren neuen Horror-Thriller THE RETALIATORS in die Kinos. Der Soundtrack zum Film folgt dann zwei Tage darauf, am 16. September. Dieser enthält eine Auswahl an Rocksongs von diversen Better Noise Music Artists, von denen viele auch auf der Leinwand zu sehen sein werden, darunter Tommy Lee (Mötley Crüe), Ivan Moody (Five Finger Death Punch) und Jacoby Shaddix (Papa Roach). Die Playlist findet ihr unten!

 

 Hier gibt es Tickets!

 

John Bishop (Michael Lombardi, der den Film auch mitproduziert hat) ist ein Mann Gottes, der seinen Glauben lebt und seine Familie liebt. Gewalt in jeglicher Form ist ihm ein Fremdwort, und er scheut jegliche Konfrontation. Die Welt ist für ihn ein gefährlicher Ort, wo überall Gefahren lauern. Dies versucht er auch seiner Teenager-Tochter Sarah (Katie Kelly) beizubringen, welche unbedingt in die Unabhängigkeit entlassen werden möchte und daher auch darum bittet, auf eine nächtliche Party gehen zu dürfen. Der Vater gibt trotz Bedenken nach, und die Tochter freut sich auf eine Nacht voller Musik und Spaß. Es soll ihre letzte werden, da sie dem brutalen Gangster und Killer Ram Kady (Jospeh Gatt) in die Hände fällt, welcher das Leben des Teenie-Girls grausam beendet. Für Bishop bricht eine Welt zusammen – und bald schon reift in ihm der Wunsch, den Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. Dabei wird er von dem Polizisten Jed Sawyer (Marc Menchaca) unterstützt, welcher ihm bald schon ein verlockend-düsteres Angebot unterbreitet. Was wäre, wenn sich Bishop, ohne jegliche Konsequenzen zu befürchten, am Mörder seiner Tochter rächen könnte?

The Retaliators ist ein Film mit vielen Eltern. Dies äußert sich nicht nur beim Regiestuhl, auf welchem sowohl Samuel Gonzalez Jr. als auch Bridget Smith Platz genommen haben, sondern vor allem auch in seiner Genreausrichtung. Was als typischer Rachethriller beginnt, wandelt sich später zu einem Torture Porn, um danach Elemente des Backwood-Horrors und Zombiefilms aufzugreifen und zum Schluss hin zum knochenharten Actionbrett zu mutieren, welches als eine Hommage an das Kino der 80er-Jahre verstanden werden kann. Anfangs narrativ nicht ganz sattelfest, da hie und da ein wenig verfahren, nimmt der Film in der zweiten Hälfte richtig an Fahrt auf, indem dem Zuschauer ein hohes Tempo, ungemein blutige Kills und ein ordentlicher Bodycount kredenzt werden. Unterlegt ist das Ganze mit krachendem Metalsound, schließlich wurde der Film von Better Noise Films produziert, einem Sub-Label von Better Noise Music, weswegen sich auf dem Soundtrack auch Bands wie Bad Wolves, Five Finger Death Punch, Ice Nine Kills, The Hu und Papa Roach die Klinke in die Hand geben. Passend dazu ist der Film gespickt mit bekannten Gesichtern aus der Rock- und Metalszene, wenn z. B. ein Großteil von Five Finger Death Punch als mörderische Motorradbande auftritt und Papa Roach-Sänger Jacoby Shaddix durchaus überzeugend einen psychopathischen Killer gibt. Der legendäre Tommy Lee schaut in einem Cameo als DJ in einem Stripclub vorbei, aber auch Ice Nine Kills-Frontmann Spencer Charnas und ein Mitglied der mongolischen Rockband The hu lassen es sich nicht nehmen, einen Gastauftritt zu absolvieren. Apropos Gastauftritt: Mit Robert John Burke (Thinner – Der Fluch) und Robert Knepper (Transporter 3) geben sich auch zwei erfahrene Charakterköpfe kurz die Ehre, um den Hauptcast zu unterstützen. Ebenjener macht seine Sache ebenfalls durchwegs überzeugend: Michael Lombardi trägt den Film mit seiner glaubhaften Performance, während Marc Menchaca ungemein düster aufspielt und Jospeh Gatt sich als eine reine Mordmaschine präsentiert, der man auf keinen Fall in einem Moshpit begegnen möchte. The Retaliators hinterlässt somit einen durch die Bank gelungenen und vor allem kurzweiligen Eindruck, da er aufgrund seiner vielfältigen Genrezugehörigkeit bis zum Schluss hin unberechenbar bleibt. (Nando Rohner)

 

Blutige Tour de Force mit krachendem Soundtrack

 

Gruppentherapie

 

Q&A mit Michael Lombardi, Jacoby Shaddix, Spencer Charnas, Marc Menchaca und Katie Kelly

 

Im Zuge der Promotion von The Retaliators fand ein virtuelles Q&A mit Michael Lombardi, Jacoby Shaddix, Spencer Charnas, Marc Menchaca und Katie Kelly statt. Gefühlt wie in einer Gruppentherapie wurde dabei über den Film, die jeweiligen Rollen und natürlich auch den Soundtrack gesprochen.

 

SPENCER CHARNAS (ICE NINE KILLS)

Was genau hat euch an der Story von The Retaliators besonders angesprochen?

Jacoby Shaddix: Mir hat besonders gefallen, dass es sich dabei um einen Horrorfilm mit einem moralischen Kompass handelt. Und dann natürlich die Figur, die ich im Film spielen darf. Die ist wirklich fucked up, so was kann man nicht alle Tage spielen. Mir wurde einmal gesagt: „Das Leben beginnt, wenn man sich außerhalb der eigenen Komfortzone bewegt.“ Ich versuche, danach zu leben, egal, ob ich nun einen Song schreibe, in meinem Privatleben oder wenn ich eine Filmrolle annehme.

 

Marc Menchaca: Bei mir war es die Möglichkeit, eine meiner Grundängste zu ergründen. Seit meiner Kindheit habe ich Angst davor, dass jemand meiner Familie was antun könnte. Ich frage mich dabei selbst, was ich wohl in solch einer Situation tun würde. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich jemanden töten würde. Aber ich denke, ich würde der betreffenden Person sehr viel Schmerzen zufügen. Meine Rolle in The Retaliators gab mir die Möglichkeit, solch ein Szenario durchzuspielen, jedoch mit einem ganz besonderen Twist, den man so nicht erwarten würde.

 

Spencer Charnas: Meine Rolle gab mir die Möglichkeit, zu erfahren, wie es sich anfühlt, eine Pistole im Mund zu haben. Etwas, das ich irgendwie sehr aufregend fand …

 

Jacoby Shaddix: Du bist krank. (lacht)

 

Spencer Charnas: Auch bekam ich durch den Film die Möglichkeit, die Jungs von Five Finger Death Punch kennenzulernen, mit welchen wir danach auf Tour gehen sollten. Und es gibt keine bessere Möglichkeit, jemanden kennenzulernen, als sich von ihm eine Pistole in den Mund schieben zu lassen. (lacht) Abseits dessen hat es einfach Spaß gemacht, ein richtig hassenswertes Arschloch zu spielen. Dank unserer Videoclips konnte ich im Vorfeld schon ein wenig Schauspielerfahrung sammeln, was mir bei dieser Rolle auch sehr geholfen hat.

 

Katie Kelly: Mir gefällt sehr an der Story von The Retaliators, dass es darin auch um die Beziehung einer Tochter zu ihren Eltern geht. Meine Rolle möchte unbedingt selbstständig werden, um ihre eigenen Erfahrungen zu sammeln. Dabei habe ich versucht, in meine Rolle ein Stück Realität einzubringen – sie so natürlich wie nur möglich zu spielen.

 

Michael Lombardi: Schon von Anfang an war klar, dass der Soundtrack von The Retaliators richtig fett werden würde – ein essenzieller Teil des Erlebnisses sein würde. PAPA ROACH haben dafür den Song „The Ending“ beigesteuert, und auch ansonsten konnten wir viele starke Bands und ihre Songs für den Soundtrack gewinnen. Daneben gibt es auch noch viele tolle Cameos zu entdecken, wie z. B. jenen von Spencer Charnas. Ich erkannte in dem Projekt eine starke Rückbesinnung auf das Kino der 80er- und 90er-Jahre, die ja bekanntermaßen viele Filme mit starken Soundtracks hervorgebracht haben.

JACOBY SHADIX (PAPA ROACH) (c) Ben Duggan

 

Könnt ihr ein paar Filme aus den 80er- und/oder 90er-Jahren nennen, die euch vor allem auch wegen des Soundtracks gefallen?

Spencer Charnas: Ja, da fällt mir vor allem ein Film ein, der sowohl in seiner Inszenierung wie auch mit seinem Soundtrack richtig edgy ausfällt. Ich meine THE CROW, den ich durchaus als eine Blaupause für The Retaliators sehe, da er eine ähnliche Richtung einschlägt. Der Soundtrack von THE CROW ist der Hammer und hat damals seinesgleichen gesucht – und gefällt natürlich auch heute noch.

 

Jacoby Shaddix: Du hast so recht, Mann! Mir fällt da noch der Film JUDGMENT NIGHT ein, für dessen Soundtrack man Rap-Künstler und Metalbands miteinander vermischt hat. Ich liebe den Soundtrack. Wie bei THE CROW gibt er dem Film eine zusätzliche Ebene. In jüngster Zeit fällt mir z. B. Guardians of the Galaxy ein, dessen Soundtrack mir ebenfalls sehr gefallen hat.

 

Marc Menchaca: Mir kommt spontan Reality Bites in den Sinn, der einen sehr coolen Soundtrack aufweist, der viel zur Geschichte des Films beiträgt.

 

Michael Lombardi: Ich möchte Filme wie The Breakfast Club und The Lost Boys in die Runde werfen.

 

Jacoby Shaddix: Yeah, The Lost Boys!

MICHAEL LOMBARDI (Hauptdarsteller/Produzent)

 

Wie war es, den Film während der COVID-19-Pandemie zu drehen?

Michael Lombardi: Als wir damals fast mit den Dreharbeiten durch waren, haben wir erfahren, dass wir weltweit die letzte Filmproduktion waren, die noch drehte. Bevor es jedoch richtig ernst wurde, konnten wir die Produktion glücklicherweise abschließen.

 

Jacoby Shaddix: Dafür muss man vor allem der Crew ein großes Lob aussprechen, die stets on time gearbeitet und einfach einen unglaublichen Job abgeliefert hat. Am Set von The Retaliators zu sein war für mich in dieser Zeit immer wieder ein Lichtblick.

 

KATIE KELLY (Darstellerin)

 

Der PAPA ROACH-Song „The Ending“ eröffnet den Film. Was gibt es dazu zu sagen?

Michael Lombardi: Für die Filmmusik konnten wir Kyle Dixon und Michael Stein gewinnen, vor allem bekannt durch die Musik zu STRANGER THINGS. Dies habe ich damals auch Jacoby mitgeteilt, als es darum ging, einen Ansatz für „The Ending“ zu finden.

 

Jacoby Shaddix: Mit der Info im Hinterkopf haben wir uns an die Arbeit gemacht. Wir haben ein erstes Demo aufgenommen, an dessen Anfang wir eine Keyboard-Melodie gesetzt haben, um einen gewissen STRANGER THINGS-Touch zu erhalten. Danach sind die Dinge wie von selbst zusammengekommen – alles hat irgendwie gepasst. So haben wir unseren STRANGER THINGS-Song für The Retaliators aufgenommen. (lacht)

 

MARC MENCHACA (Darsteleller)

 

Text von Nando Rohner

 

#TheRetaliators #OneNightOnly

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

1. Papa Roach – The Ending
2. The HU – This Is Mongol
3. Eva Under Fire – Blow (feat. Spencer Charnas von Ice Nine Kills)
4. From Ashes To New – Scars That I’m Hiding (feat. Anders Fridén von In Flames)
5. Asking Alexandria – Faded Out (feat. Within Temptation)
6. Tommy Lee – Tops (feat. Push Push)
7 . Classless Act – Classless Act (feat. Vince Neil von Motley Crue)
8. Five Finger Death Punch – Darkness Settles In
9. NOTHING MORE – TIRED OF WINNING
10. Crossbone Skully – Evil World Machine
11. The HU – Wolf Totem (feat. Jacoby Shaddix)
12. Bad Wolves – If Tomorrow Never Comes (feat. Spencer Charnas von Ice Nine Kills
13. Cory Marks – Burn It Up
14. Hyro The Hero – Who’s That Playing On The Radio? (feat. Mick Mars & Danny Worsnop)
15. Cory Marks – Blame It On The Double (feat. Tyler Connolly & Jason Hook)
16. All Good Things – For The Glory (feat. Hollywood Undead)
17. From Ashes To New – Barely Breathing
18. Mötley Crüe – The Retaliators Theme (21 Bullets) (feat. Ice Nine Kills, Asking Alexandria & From Ashes To New)

 

Hier bestellbar!

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von ws-eu.amazon-adsystem.com zu laden.

Inhalt laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Share on facebook
Share on twitter
Share on email

THE RETALIATORS JETZT IM KINO (Q & A MIT DER CREW)

Share on facebook
Share on twitter