Hier erhältlich als E-Paper
Warenkorb

THE TOMORROW WAR (Neu auf Prime)

Ausgerechnet, als der Stürmer beim Fußball-WM-Finale allein auf den Tormann zurennt, passiert etwas Seltsames: Ein Lichtungetüm tut sich über dem Spielfeld auf. Während die Spieler ungläubig glotzen, steigen aus diesem Leuchten, Blitzen und Zucken Männer und Frauen in schwarzer Kampfmontur. Sie kommen aus einer 30 Jahre entfernten Zukunft, sagt eine Frau, einer Zukunft, die sich im Krieg gegen einen nicht menschlichen Feind befindet – und die Menschheit ist gerade dabei zu verlieren und für immer von diesem Planeten zu verschwinden. Die einzige Rettung: Die Menschen der Gegenwart müssen etwas unternehmen …

Regie: Chris McKay / USA 2021 / 138 Min.

Darsteller: Chris Pratt, Yvonne Strahovski, J. K. Simmons, Betty Gilpin, Sam Richardson, Jasmine Mathews, Edwin Hodge, Ryan Kiera Armstrong

Produktion: Jules Daly, David Ellison, Dana Goldberg, David S. Goyer, Don Granger, Adam Kolbrenner

Sender: Amazon Prime (Amazon Original Movie)

Freigabe: FSK 16

Start: 02.07.2021

the-tomorrow-war-first-look-5-1266021

Die „Gegenwart“ von THE TOMORROW WAR ist der Dezember 2022. Dan Forester (Chris Pratt) schaut mit seiner Frau Emmy (Betty Gilpin), seiner achtjährigen Tochter Muri (Ryan Kiera Armstrong) und Freunden zu Weihnachten das erwähnte Finalspiel und wird so Zeuge dieses Hilferufs aus der Zukunft. Dan ist Ex-Soldat und möchte als Forscher arbeiten, aber gerade hat ein anderer den Job, auf den er es abgesehen hat, bekommen. Allerdings relativiert das, was sich auf der Erde in den folgenden zwölf Monaten tut, vieles, was früher für Dan wichtig war – und es bringt das gesamte Leben auf dem Planeten durcheinander. Wie lebt man auch weiter, wenn man weiß, dass die Menschheit keine Zukunft hat? So, wie es sich im Film gehört: Man gibt sich kampfbereit. Die Nationen beschließen, erstmals in der Geschichte der Menschheit, eine weltweite Einberufung. Zivilisten, die geeignet erscheinen, knapp 30 Jahre in die Zukunft versetzt zu werden und dort zu kämpfen, müssen einrücken. Dan ist einer von ihnen. Er überlegt zwar auf Bitte seiner Frau kurz, ob er mit seiner Familie vor der Einberufung davonrennt – dazu besucht er sogar seinen verhassten Vater (J. K. Simmons), der ihn und seine Mutter einst verließ und der ihm jetzt helfen könnte –, aber Dan, der Held, muss sich natürlich der Aufgabe stellen.

the-tomorrow-war-first-look-4-1266019

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

the-tomorrow-war-first-look-3-1266018

Mit einem wild zusammengewürfelten Haufen Zivilisten geht es zur Ausbildung. Den Trupp vereint nur eines: Ihre zukünftigen Ichs sind entweder schon gestorben oder noch nicht geboren. Denn selbst wenn es um die Menschheit als Ganzes geht, darf das Zeitkontinuum nicht gestört werden. Man weiß spätestens seit ZURÜCK IN DIE ZUKUNFT, wie gefährlich es ist, wenn man sich in der Zukunft – oder auch der Vergangenheit – selbst begegnet. Aber der Film von Chris McKay (Regisseur des LEGO BATMAN MOVIE, dessen Fortsetzung für nächstes Jahr angekündigt ist) hat nicht besonders viel mit den theoretischen Gefahren der Zeitreise am Hut, die Action, also der Kampf gegen die außerirdische Bedrohung, ist eher seine Sache. Zwar darf Dan in der Zukunft seiner kämpferischen Tochter (Yvonne Strahovski) begegnen, und sie erzählt ihm nach einigem Zögern auch, wie es mit ihm bis zu seinem frühen Tod im Jahr 2030 weitergegangen ist, aber die handfeste Die-Menschheit-gegen-die-Bedrohung-aus-dem-All-Action dominiert.

the-tomorrow-war-first-look-2-1266017

Diese Bedrohung hat es auch in sich. Die Aliens sind grauslich-graue und sehr bewegliche CGI-Monster, die nur eines im Sinn haben: fressen. Und der Mensch steht auf ihrer Speisekarte ganz oben. Aber nur weil alles aussichtslos ist, heißt das nicht, dass man aufgibt! Und so wird die Möglichkeit der Zeitreise doch noch wichtig für den weiteren Verlauf der Handlung: Um die Vernichtung der Menschheit in der Zukunft zu verhindern, muss man zurück in die Vergangenheit und dort das Übel an der Wurzel packen.

Dem Amazon Original, für das ursprünglich ein Kinostart Mitte Juli vorgesehen war und das jetzt auf der Streamingplattform veröffentlich wird, sieht man die Freude der Macher an, Dinge zu zeigen. Dinge, die man kennt, aber so noch nie gesehen hat – zum Beispiel das brennende Miami des Jahres 2051 –, oder Dinge, die ihrer Fantasie entsprungen sind – zum Beispiel die Art, wie man in die Zukunft reist, nicht ohne Grund „Sprung“ genannt. Diese Lust am Zeigen ist für einen Science-Fiction-Film natürlich nichts Schlechtes – das Unmögliche wird sichtbar. Insofern liegt die Qualität dieser Big-Budget-Unterhaltung, für die sich hinter der Kamera große Könner wie etwa Zack-Snyder-Kameramann Larry Fong versammelt haben, im Optischen. Es brennt, raucht, dampft, es wird geflüchtet, gekämpft, geschossen und bombardiert, dass es eine wahre Freude ist. Die Figuren, ihre Beziehungen, ihre Vergangenheit, ihre Gefühle, sind hingegen eher funktional zu nennen. Funktional heißt in Bezug auf THE TOMORROW WAR, dass die Figuren und ihre Backstory, Motivation und Entwicklung der Geschichte – oder zumindest der emotionalen Beteiligung der Zuseher – dienen. Mehr nicht.

the-tomorrow-war-first-look-1-1266011

Drei Anmerkungen am Schluss: 1. Das russische Genrekino orientiert sich in vielem am großen amerikanischen Vorbild. Hier hat man fast den Eindruck, dass ein amerikanischer Film sich freistrampelt von den Zwängen der Studioerwartungen. Wie im russischen Kino der letzten Jahre ufert die Fantasie aus, auch auf die Gefahr hin, dass damit die Erzählung an manchen Stellen ausfranst. Passenderweise reist ein kleiner Trupp für den finalen Kampf nach Russland. 2. Der Film erinnert in manchen Momenten an Paul Verhoevens STARSHIP TROOPERS, ohne dessen Gewalt- und Satirespitzen. Das Drehbuch von Zach Dean setzt eher auf Unterhaltung – und unterhaltend ist dieser Film trotz einer Länge von fast 140 Minuten zu jeder Zeit. 3. Wer sich, wie der Autor dieser Zeilen, darüber wundert, dass das Finalspiel der Fußballweltmeisterschaft 2022 kurz vor Weihnachten stattfindet, muss das Unglaubliche akzeptieren: Die WM in Katar findet tatsächlich im Winter statt. (CHRISTIAN ZECHNER)

ALIENS, ZEITREISE, FAMILIE – EINE UNTERHALTSAME MISCHUNG

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Share on facebook
Share on twitter

THE TOMORROW WAR (Neu auf Prime)

Regie: Chris McKay / USA 2021 / 138 Min.

Darsteller: Chris Pratt, Yvonne Strahovski, J. K. Simmons, Betty Gilpin, Sam Richardson, Jasmine Mathews, Edwin Hodge, Ryan Kiera Armstrong

Produktion: Jules Daly, David Ellison, Dana Goldberg, David S. Goyer, Don Granger, Adam Kolbrenner

Sender: Amazon Prime (Amazon Original Movie)

Freigabe: FSK 16

Start: 02.07.2021

Share on facebook
Share on twitter